Von Deutschen und Spaniern – die kleinen Unterschiede

Meine liebe Kollegin Katja Flinzner hat in ihrem Blog mehrsprachig-handeln zur Blogparade über Spanien aufgerufen. Zeit für einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit. (Bild: Birte Mirbach) Ich hatte von Anfang an vorgehabt, in den Ländern meiner Sprachen auch jeweils wenigstens ein paar Monate zu verbringen. Die kleinen Unterschiede im Alltag lernt man eben nur dort kennen – … [Weiterlesen...]

Vom Verb, das ein Nomen sein wollte

  Dass auch Wörter Gefühle haben und Identitätskrisen durchmachen, zeigt uns eindruckvoll Philipp Scharrenberger in seiner Geschichte vom Verb, das ein Nomen sein wollte. http://www.youtube.com/watch?v=35MxwZtI9BM Viel Spaß damit! … [Weiterlesen...]

Lesetipp

Nicht nur für Kölner Leseratten zu empfehlen: das Literaturblog www.koelner-leselust.de von meiner lieben Netzwerk-Kollegin Heike Baller.  Derzeit berichte ich dort in einer mehrteiligen Reihe über meine Erfahrungen mit Büchertauschregalen in Ostafrika. … [Weiterlesen...]

Gastbeitrag: Dolmetschen und Übersetzen

Der sechste Januar, der Dreikönigstag, ist traditionell der Tag, an dem spanische Kinder ihre Weihnachtsgeschenke bekommen. Und auch ich wurde heute beschenkt: mit einem Gastbeitrag meiner lieben Kollegin Caroline Elias. Im weltbesten Netzwerk professioneller Texterinnen, dem Texttreff, gibt es in den Winterwochen nämlich die schöne Tradition des Blogwichtelns. Jeweils zwei … [Weiterlesen...]

Het Groot Dictee der Nederlandse Taal

Es ist Heiligabend, aber statt Geschenken gibt es heute eine Herausforderung: Sind Sie fit in niederländischer Rechtschreibung? Dann ist es Zeit fürs Große Diktat. Das Groot Dictee der Nederlandse Taal ging heuer in die 24. Auflage. Der Text stammt diesmal von Kees van Kooten, der gleichzeitig eine Neuerung einführt: Statt rein um Rechtschreibung geht es jetzt auch darum, … [Weiterlesen...]

Der Taxiritt

(Bild: Birte Mirbach) Wer reitet so spät noch durch Nacht und Wind? Es ist der Taxifahrer mit seinem Kunden, dem Rind. Drinnen ist es gemütlich und warm, doch der sitzt draußen auf dem Dach, der Arm’. Okay, ich höre ja schon auf zu dichten, überlassen wir das lieber denen, die es können. Aber es ist doch eine merkwürdige Vorstellung, auf dem Dach eines Taxis zu reiten. … [Weiterlesen...]

Und noch einmal Ngorika

Weitere Eindrücke aus Ngorika finden Sie jetzt übrigens unter:  www.praegler.de bei den "Bildern der Woche". … [Weiterlesen...]

Zu Besuch in Ngorika

Es stimmt schon, ich habe länger nichts mehr von mir hören lassen, aber das hatte einen Grund. Ich war nämlich wieder einmal in meinem afrikanischen Lieblingsland Tansania. Ein Besuch in Ngorika beim Happy Watoto Home stand dabei natürlich auch auf dem Programm. Vor drei Jahren hatten wir uns das Projekt des Good Hope Centres angesehen als noch alles im Aufbau war. Hier … [Weiterlesen...]

Herbstgebläse

Eindeutig, es wird Herbst, die Laubbläser singen wieder. Die man im Sommer auch gut zu Müllbläsern umfunktionieren kann, wie mir der Hausmeisterdienst jede Woche wieder demonstriert. Was mich nur stört ist, dass die Geräte bis in den dritten Stock hoch stinken. Wenn ich dann nicht schleunigst die Fenster schließe, müffelt die ganze Wohnung danach. Benutzen die Hausmeister die … [Weiterlesen...]

Lichtblick

Trotz des düsteren Tages heute gibt es einen Lichtblick: In Berlin hat die weltweit erste Klinik speziell für Frauen eröffnet, die Opfer der Genitalverstümmelung geworden sind. Dort kümmern sich nicht nur spezialisierte Ärzte um die Patientinnen sondern – ganz wichtig – auch Psychologen. Ob ich den Tag noch erlebe, an dem diese Unsitte ausgerottet ist? Vermutlich nicht. … [Weiterlesen...]